Plisseeherstellung

Plissees dienen am Fenster nicht nur dem Sichtschutz sondern auch für den Sonnenschutz, den Wärmeschutz und zur Verdunklung.

Plissee als Tag- und Nachtanlage

Ein Plissee ist mit dem Rollo von der Art her verwandt. Entgegen diesem jedoch wird hierbei der Stoff nicht auf eine Rolle gewickelt sondern die Plisseeherstellung geschieht durch vorfalten. Die Plisseeherstellung kann dabei in vielen Formen geschehen. So findet man die Plissees in rechteckigen Formen, in trapezförmigen, dreieckigen und auch in halbkreisförmigen Formen. Daneben können die im Plissee angebrachten Schienen im oberen und unteren Bereich auch beweglich sein. Auf diese Weise kann das Plissee entweder nur Teile des Fensters beschatten oder das gesamte Fenster. Darüber hinaus kann es aber auch zu einem Paket zusammengeschoben werden, so dass keine Beschattung des Fensters erfolgt.

Plissee richtig einbauen

Je nach Bedarf sollte man das Rollo richtig einbauen. Dabei kann das Rollo richtig einbauen sowohl mit Bohren als auch ohne geschehen. Das Rollo richtig einbauen mit Bohren geschieht durch die Montage in der Glasleiste des Fensters oder auf dem Fensterflügel. Bei der Montage ohne Bohren kann dieses ebenfalls auf dem Fensterflügel, in der Fensternische oder vor der Fensternische angebracht werden. Die Montage in der Glasleiste bietet dabei den größten Sonnenschutz und eignet sich für die Plisseeherstellung mit Bedienung per Schnur oder Griff.

Um einen optimalen Sonnenschutz bei der Montage auf dem Fensterflügel zu gewährleisten, sollte hierbei das Plissee mindestens einen Zentimeter an den Glasrändern überstehen. Die Montage auf dem Fensterflügel kann man mit Klemmträgern realisieren, wenn man den Fensterflügel nicht anbohren möchte oder darf.

Kommentare sind geschlossen.